Einblicke

News

Bitcoin Taproot Upgrade wurde aktiviert

Digital Crypto Asset Management

Bitcoin hat gerade eines der wichtigsten Upgrades in seiner Geschichte erlebt. Taproot ist die bedeutendste Verbesserung des Bitcoin-Netzwerks seit SegWit im Jahr 2017. Was bringt Taproot auf den Tisch?

Geschichte von Taproot

Taproot ist der Name für die neueste Aktualisierung des Bitcoin-Netzwerks. Es wurde von Gregory Maxwell Ende Januar 2018 vorgestellt und seitdem hat ein großer Teil der Bitcoin-Kernentwickler daran gearbeitet.

Im Juni 2021 haben die Entwickler schließlich die Version von Taproot vorgestellt, die getestet wurde und verschiedene Upgrades enthielt, über die wir gleich noch sprechen werden. Dennoch war der Konsens des gesamten Netzwerks erforderlich, wofür ein Mechanismus des „Speedy Trial“ verwendet wurde. Speedy Trial ist einfach eine Methode, bei der die Miner ihre Bereitschaft für das bevorstehende Upgrade in den geschürften Blöcken signalisieren. Wenn der Konsens des Netzwerks über 90 % liegt, wird das Upgrade rechtzeitig aktiviert.

Und genau das ist bei Taproot passiert. Die Miner signalisierten ihre Bereitschaft mit über 90% der Blöcke, was zur Aktivierung von Taproot mit dem Block Nummer 709 632 führte, der am Samstag geschürft wurde.

Was bedeutet das für Bitcoin?

Was ist Bitcoin Taproot

Taproot ist ein sogenannter Soft Fork des gesamten Netzwerks, der zu zahlreichen Verbesserungen von Bitcoin beiträgt. Vor allem soll er zu niedrigeren Transaktionsgebühren, höherer Transaktionsgeschwindigkeit, besserer Programmierbarkeit von Smart Contracts oder verbesserter Sicherheit beitragen. Wie erreicht Taproot all das?

Dies geschieht durch die Einführung von zwei wichtigen Konzepten. Das erste ist MAST, ein ziemlich kompliziertes technologisches Konzept, das sich hauptsächlich mit der Hash-Funktion auseinandersetzt. Diese Verbesserung hilft jedoch bei der Sicherheit und der Programmierung von Smart Contracts auf dem Bitcoin-Netzwerk. Einfach gesagt, hilft MAST bei der Effizienz und dem Datenschutz von Smart Contracts.

Die zweite und wahrscheinlich noch wichtigere Verbesserung ist die Einführung von Schnorr-Signaturen in Bitcoin. Angeblich war dies sogar von Satoshi Nakamoto geplant, allerdings gab es damals Probleme mit Patentrechten, was ein Grund dafür sein dürfte, dass er von dieser Idee abkam. Dennoch werden Schnorr-Signaturen nun dank Taproot in Bitcoin eingeführt und ihr Einfluss sollte vor allem auf verschiedenen Layer-2-Lösungen wie Lightning Network oder Liquid zu sehen sein.

Schnorr-Signaturen sollen vor allem bei komplexen Transaktionen helfen. Dies können zum Beispiel verschiedene Multisigs (Multi-Signatur-Transaktionen) oder das Öffnen und Schließen von Lightning Network Channels sein. Im Falle von Schnorr-Signaturen werden all diese Transaktionen vom Netzwerk als einfache Transaktionen wahrgenommen, was die Sicherheit wesentlich verbessert. Da die meisten Transaktionen als einfache Transaktionen abgewickelt werden, werden die Transaktionskosten gesenkt und die Geschwindigkeit der Transaktionen dürfte ebenfalls steigen.

Die Geschichte endet hier nicht

Der Gesamteffekt von Taproot dürfte also vor allem eine Verbesserung der Sicherheit sowie der Skalierbarkeit und Nutzbarkeit des gesamten Netzwerks sein. Viele Kernentwickler haben jedoch darauf hingewiesen, dass die Taproot-Aktivierung zwar ein großer Erfolg ist, die wirklichen Vorteile aber erst dann sichtbar werden, wenn Plattformen/Brieftaschen/Protokolle auf der Taproot-Soft-Fork aufbauen.

Bis dahin ist Taproot lediglich eine kleine Verbesserung.

Source: Investro.com

Veröffentlicht: 19. November 2021
Teilen: